Das Nuki Smart Lock in Version 3.0 im Test

Veröffentlichung

Wenn du nur mal kurz das Haus verlassen möchtest, um Brötchen zu holen oder mit dem Hund zu gehen kann es sehr nervig sein jedes Mal seinen Schlüssel mitzunehmen. Meist hängen am Schlüsselbund neben dem Haustürschlüssel noch diverse weitere, welche den Schlüsselbund schnell auf eine nervige Größe anwachsen lassen.

Was wir aber im Jahr 2022 immer dabei haben ist unser Smartphone. Wäre es da nicht schön, wenn du auch mit deinem Smartphone deine Haustür öffnen könntest?

Hierfür gibt es diverse Lösungen! Die sicherlich beliebteste und auch Beste ist das Nuki Smart Lock, welches es mittlerweile in Version 3.0 gibt.

Aber wie funktioniert dies in der Praxis? Finden wir dies im Test heraus!

 

Wie funktioniert das Nuki Smart Lock?

Beginnen wir mit der Frage wie das Nuki Smart Lock eigentlich funktioniert. Das Prinzip ist an sich sehr einfach. Du steckst von innen den Schlüssel auf deine Tür. Auf diesen Schlüssel wird das Smart Lock gesetzt.

Gibst du nun den Befehl mit deinem Smartphone dreht ein Motor einfach diesen Schlüssel.

Durch dieses super einfache Prinzip ist Nuki zu fast allen Türen und Schlössern kompatibel!

 

Schloss mit Not und Gefahren Funktion empfohlen

Es gibt jedoch eine kleine Einschränkung bei der Kompatibilität. Dein Türschloss sollte eine Not und Gefahren-Funktion haben.

Not und Gefahren-Funktion bedeutet, dass sich dieses auch weiterhin schließen/öffnen lässt, wenn von Innen ein Schlüssel quer steckt.

Hast du diese Funktion nicht, dann ist es möglich, dass du dein Schloss nicht mehr manuell mit einem Schlüssel öffnen kannst.

 

Das Nuki Smart Lock in Version 3.0

Nuki setzt auch bei der Version 3.0 auf ein weitestgehend unverändertes Design, seit dem ersten Modell. So ist dieses auch recht ikonisch und auffällig.

Der obere Teil des Smart Locks ist komplett rund gehalten. In diesem ist auf eine Art Drehknopf integriert, welchen du drehen kannst, falls du das Schloss von innen manuell öffnen willst. Ebenfalls hier ist der einzige Knopf des Smartlocks und ein LED Status-Ring.

Unterhalb des oberen runden Bereiches ist eine Art Box angebracht. In dieser Box steckt das Batterie-Fach, welches du von unten entnehmen kannst.

In dieses Batterie-Fach passen vier klassische AA Batterien oder Akkus. Diese halten auch erfahrungsgemäß viele Monate!

 

Von Haus aus nur mit Bluetooth

Das Nuki Smart Lock 3.0 besitzt von Haus aus nur Bluetooth. Das bedeutet du musst dich in einem Umkreis von ein paar Metern zum Schloss befinden, um dich mit diesem verbinden zu können.

Gerade aus Sicherheitsgründen ist dies gar nicht so übel! Allerdings kannst du so auch niemanden die Tür von unterwegs aufsperren oder auf die Protokolle zugreifen.

Willst du dies können, musst du dir entweder die Nuki Bridge kaufen oder gleich das Nuki Smart Lock 3.0 Pro, welches WLAN integriert hat.

 

Automatisches Öffnen

Ein großes Feature von Nuki ist das automatische Öffnen deiner Haustür. Wie funktioniert dies? Die App von Nuki überprüft in regelmäßigen Abständen deinen Abstand zum Smart Lock.

Hast du dich mehr als XXX Meter entfernt wird das automatische Öffnen scharf gestellt. Betrittst du nun erneut die Bluetooth Reichweite des Smart Locks, dann öffnet sich dieses völlig automatisch.

Diese “Distanz-Überwachung” ist nötig, um ein versehentliches Öffnen des Smart Locks zu verhindern, falls du einfach durchs Haus läufst.

Und ja versehentlich hat sich das Smart Lock bei mir noch nie geöffnet, dieser Schutz funktioniert also gut. Gut funktioniert auch das automatische Öffnen! Dies ist nicht immer zu 100% perfekt, teilweise dauert es ein paar Sekunden, in denen ich etwas unsicher vor der Haustür stehe, ehe diese auf magische Art und Weise auf geht. In ca. 10% der Fälle will das Automatische Öffnen auch nicht so recht funktionieren, was aber meist an den Energie-Spaar Funktionen des Smartphones liegt.

Das automatische Öffnen funktioniert also nicht perfekt, aber gut!

 

Einfache Benutzerfreigabe

Ein weiteres wichtiges Feature von Nuki ist das Erstellen von zusätzlichen Nutzern. Du kannst einfach über deine Nuki App einen Einladungs-Code erstellen. Die andere Person muss diesen lediglich in die frisch heruntergeladene Nuki App eingeben und hat Zugriff auf dein Smart Lock.

Dabei machst du die Regeln! So kannst du diesen Zugang jederzeit wieder löschen oder bestimmen zu welchen Zeiten Zugriff auf das Smart Lock besteht. Du hast eine Putzkraft die nur vormittags das Smart Lock öffnen soll? Kein Problem!

Du hast Gäste die nur ein paar Tage bleiben, denen du nicht den Schlüssel geben möchtest? Ebenso kein Problem!

Im Smart Lock ist zudem ein Protokoll integriert, du kannst also sehen, wann wer die Tür geöffnet hat.

 

Leiser als Nuki 2.0!

Neben dem niedrigeren Preis ist der primäre Unterschied zwischen dem Nuki Smart Lock 3.0 und seinen Vorgängern die Lautstärke.

Die alten Nuki Smart Locks klangen noch, wie ein Akkuschrauber, der deine Tür öffnet. Das neue Nuki Smart Lock 3.0 ist hier ein gutes Stück leiser und dezenter.

 

Fazit

Das Nuki Smart Lock ist eins der spannendsten Smart Home Produkte aktuell auf dem Markt, davon bin ich überzeugt!

Es ist einfach schön nicht immer seinen Schlüssel mitnehmen zu müssen, wenn ich z.B. mal kurz mit den Hunden um den Block gehe.

Dabei funktioniert Nuki tadellos! Die App ist super und erfordert auch keine Zwangsregistrierung bei Hersteller. Das automatische Öffnen der Tür und die super Benutzer/Besucher Verwaltung ist hier noch so das Sahnehäubchen.

Dabei wirkt Nuki vor allem auch sehr wertig! Wir haben hier kein unseriöses China Smart Lock, sondern ein wertiges Produkt eines europäischen Unternehmens.

Von daher kann ich das Nuki Smart Lock 3.0 nur empfehlen, vor allem für faire 150€!

Neuste Beiträge

Die Park Sung 6-in-1 Docking Station fürs Steam Deck im Test

Das Steam Deck ist eine tolle kleine Konsole, welche auch durchaus genug Leistung hat um als Desktop-PC genutzt zu werden.  Klar an einem großen Monitor...

Test: Woodcessories MONITOR STAND, wirklich 99€ wert?

Ich habe mir vor kurzem einen Schreibtisch aus einer massiven Eichenplatte gebaut. Ich habe bisher auf meinem Schreibtisch zwei Monitorerhöhungen bzw. “Ablagesysteme” genutzt. Diese waren...

Test: Peak Design Everyday Sling 10L, nicht perfekt aber schick!

Man gönnt sich ja sonst nichts” so ungefähr war mein Gedanke beim Kauf der Peak Design Everyday Sling 10L. Ich war auf der Suche nach...